Armação de Pêra – eine Hochburg für (nicht nur ausländische) Touristen an der Algarve

 

Im Vergleich zu Lagos, Tavira und anderen, in Reiseführern hochgepriesenen, touristischen Highlights an der Algarve, gilt Armação de Pêra bei vielen eher als das hässliche Entlein der Region. Und sicher, eine Reihe von weithin sichtbaren Hochhäusern mit Apartments im neueren Teil des Städtchens sind nicht jedermanns Sache. Eine derartige Bebauung in luftige Höhen würde heute wohl so nicht mehr stattfinden. Aber nun sind die Häuser nun mal da und man macht das Beste daraus. Davon abgesehen gibt es auch in den Hochäusern z.T. sehr elegante Ferienapartments, wie wir uns selbst überzeugen konnten.

Jedenfalls wird man Armação de Pêra, unserer Ansicht nach, mit dem ewigen Bild des hässlichen Entleins nicht mehr gerecht. Begibt man sich auf Spurensuche, hat das Städtchen für die Freunde Portugals und seiner Menschen viel zu bieten. Es gibt nach wie vor einen hübschen alten Ortskern, einen sehr gelungen gestaltetet, verkehrsberuhigte Uferpromenade. Im Ort findet portugiesisches Leben statt, da sehr viele Portugiesen dort gerne ihre Freizeit verbringen. Es gibt sehr viele Bars und Restaurants für jeden Geschmack und das Preisniveau hält sich vergleichsweise im Rahmen.

Darüber hinaus besitzt Armação de Pêra einen der schönsten und größten Sandstrände der Algarve.

 

3 x unkompliziert portugiesisch Essen und Trinken in Armação de Pêra

 

In lockerer Folge werden wir in der nächsten Zeit drei völlig unterschiedliche Lokale „de maneira portugues“ in Armação de Pêra vorstellen, die jedoch eines gemeinsam haben: Authentizität, Nachhaltigkeit und Verlässlichkeit in Qualität und traditionell portugiesischer, freundlicher  Service. Es sind Gastronomiebetriebe von Portugiesen, deren Herzblut daran hängt, das ganze Jahr über für ihre Gäste da zu sein.

 

Pastelaria / Geladeria Busíris – ein  modernes Café-Restaurant, in dem kein Wunsch offen bleibt

 

Busiris_5

Wir beginnen mit der Pastelaria / Geladeria Busíris, welche sich strategisch günstig im Erdgeschoss eines Hochhauses am westlichen Ende von Armação de Pêra befindet. Wie in Portugal üblich hat das Gebäude einen Namen, in diesem Fall den schönen Namen „Edificio de Luis de Camoes“. Die Namensgebung des Lokals folgt daher konsequent den Spuren des portugiesischen Nationaldichters, in dessen berühmtestem Werk „Os Luisadas“, auch die altägyptische Gottheit „Busiris“ Erwähnung findet.

Busiris_2Busiris_1

Das Busíris existiert nunmehr seit 15 Jahren und feierte im Juli 2015 sein Jubiläum. Laut dem sympathischen, überaus energiegeladenem Chef Claudio Bernardes, der zusammen mit seiner Frau das Lokal betreibt, ist es an Sitzplätzen gemessen der größte Gastronomiebetrieb in Armação de Pêra . Die insgesamt 300 Plätze verteilen sich überwiegend auf die großzügige, mit Sonnenschirmen bestückte Gartenterasse, die den Blick auf den 100m entfernten Atlantik erlaubt.

Im gepflegten und luftigem Innenraum finden etwa 40 Gäste Platz. Im Sommer hat das Busíris täglich von 8:00 bis 24:00 geöffnet. Im Winter gönnt sich Claudio Bernades einen Ruhetag pro Woche. Die umfangreiche Speise- und Getränkekarte lässt für den Gast keine Wünsche offen und deckt von süß bis pikant ein weites Spektrum ab.

 

Hausgemachtes Eis und Kuchen

 

Das Eis wird selbst produziert, ebenso viele der feinen Kuchen und andere süßen Teilchen, wie z.B. die in Portugal unabdingbaren pasteis de nata. Es werden aber auch Kuchen von anderen regionalen Produzenten hinzugekauft. Selbstverständlich werden diverse Fleisch- und Fischgerichte geboten. Ebenso Pizzen, die allerdings, wie Bernades freimütig bekennt, mangels eines Ofens, aus tiefgekühlten Produkten aufgebacken werden, was der Beliebtheit bei den Gästen aber keinen Abbruch tun würde.“Wir verwenden dafür ein bekanntes deutsches Produkt“ sagt Bernardes und lacht.

Natürlich darf man in so einem Lokal nicht die Gemütlichkeit eines Candle Light Dinners erwarten. Hier geht es darum, den Gast in urbaner Atmospäre mit guten Produkten schnell und professionell zu versorgen. Die Bica kommt innert Minuten heiß auf den Tisch, das Glas Maciera ist gut eingeschenkt, die Speisen sind absolut korrekt und ihren Preis wert.

Busiris_4

Pro Schicht geben insgesamt 12 Angestellte drinnen und draußen ihr Bestes und wenn der Laden brummt, was er oft tut, bekommt man einen Eindruck, wie effizient das Lokal betrieben wird.

 

Perfekter Service sorgt für zufriedene Gäste

 

Der Service ist in der Tat pfeilschnell und aufmerksam und kein Gast muss lange warten, bis er seine Bestellung aufgeben kann. Das ist eine feine Leistung für so einen großen Betrieb, alle Achtung. Und Chef Bernardes lebt dies in vorbildlicher Weise vor. Er ist überall present und tut alles für das Wohl der Gäste. Neben dem gut geschulten, dabei immer sehr freundlichem Personal, ist ein Grund für soviel Effizienz, die Trennung zwischen dem Vorgang der Bestellung  und dem Bezahlen der Rechnung. Beim Servieren der Speisen und / oder Getränke, legt der Kellner eine kreditkartengroße Chipkarte auf den Tisch, auf der elektronsich bereits alles notiert ist. Das Bezahlen erledigt der Gast selbst, in dem er mit der Chipkarte zur Kasse im Innenraum geht, die ständig besetzt ist.

Dieses durchdachte Sytem funktioniert nach unserem vielfachen Augenschein ganz hervorragend und hinterlässt zufriedene Gäste.

Unsere Nachfrage bezüglich der seit Jahren bestehenden Krise in Portugal  beantwortet Claudio Bernardes wie folgt: „Die Krise ist schon spürbar, im Vergleich zu früher geben die Leute weniger aus, wenn sie zu uns kommen. Auch kommen weniger Gruppen aus den Hotels wie in früheren Jahren“. Dennoch ist der Chef zufrieden mit seinem Geschäft und er sieht auch leichte Anzeichen, dass die Situation in der Gastronomie sich in letzter Zeit leicht bessert. Kein Zweifel, der Mann ist mit sich im Reinen.

Wir kommen auf jeden Fall gerne wieder und empfehlen einstweilen einen Blick auf die Homepage des Busíris:

http://www.pastelariabusiris.com