Portugal und die Algarve weiter im touristischen Aufwind

Douro in Porto

 

Es war nicht ganz anders zu erwarten: Portugal und die Algarve haben das Kalenderjahr 2015 mit weiteren Steigerungen im Fremdenverkehr abgeschlossen.

Vor wenigen Wochen hat das „Nationale Institut für Statistik“ von Portugal (Instituto Nacional de Erstatística) Auswertungen zu der Zahl der touristischen Gäste und ihrer Übernachtungen in Portugal im Jahr 2015 vorgelegt.

Zusammengefasst: Portugal und seine sieben Regionen konnten 2015 wieder signifikante Steigerungen bei der Zahl der touristischen Besucher, der Übernachtungen und der Umsätze in der Fremdenverkehrsbranche gegenüber den Vorjahren erzielen.

 

Tourismus in Portugal – eine Erfolgsgeschichte

 

Tourismus ist sehr stark konjunkturabhängig. Diese Aussage kennzeichnet eine Übersicht zur Entwicklung der Zahl der touristischen Besucher (Gäste mit mindestens einer Übernachtung in einem Hotel, einer Pension, einem Hostel, einem Apartment o. ä. mit polizeilicher Anmeldung) in der Zeit von 2005 – 2015 in den sieben Regionen Portugals.

 

Übersicht zur Zahl der touristischen Besucher in Portugal 2005 – 2015

Übersicht zur Zahl der touristischen Besucher in Portugal 2005 - 2015 | Quelle: INE
Übersicht zur Zahl der touristischen Besucher in Portugal 2005 – 2015 | Quelle: INE

Die Übersicht erlaubt bereits auf den ersten Blick zwei Aussagen:

  • Die Zahl der Gäste hat sich über den Gesamtzeitraum hin positiv entwickelt.
  • Die Auswirkungen der Finanzkrise sind deutlich ab dem Jahr 2008 zu erkennen.

 

Die touristische Entwicklung der Regionen Portugals im Vergleich

 

Die Wirksamkeit von Maßnahmen der regionalen Tourismusentwicklung der sieben Regionen Portugals im Vergleich in der Zeit von 2005 – 2015 lässt sich besser auf folgender Grafik erkennen.

 

Die Entwicklung der Zahl der Besucher in den Regionen Portugals von 2005 – 2015

Die Entwicklung der Zahl der Besucher in den Regionen Portugals von 2005 - 2015 | Quelle: INE
Die Entwicklung der Zahl der Besucher in den Regionen Portugals von 2005 – 2015 | Quelle: INE

 

Besonders bemerkenswert sind die Entwicklungen von drei Regionen im Vergleich:

  • Lissabon konnte im Vergleich zu den anderen Regionen auch im touristischen Bereich seine erste Position weiter ausbauen. Ein besonders auffälliges Plus bei der Zahl der Gäste konnte die Metropole in den Jahren 2013, 2014 und 2015 verzeichnen.
    Diese äußerst positive Entwicklung dürfte wesentlich von zwei Faktoren unterstützt worden sein: der weiteren Konzentration von TAP Portugal auf das Drehkreuz Lissabon und einen anhaltenden Trend in Europa für Städtetrips.
  • Der Norden konnte über den gesamten Zeitraum hinweg die traditionell starke Algarve bei einem Vergleich der Zahl der Besucher fast einholen.
    Diese kontinuierlich positive Entwicklung geht mit der allgemeinen positiven Entwicklung der Stadt Porto, guten verkehrstechnischen Anbindungen und einer ausgezeichneten Kultur- und Tourismuspolitik rund um Porto und das Douro-Tal einher.
  • Die Algarve ist – trotz ihrer Bekanntheit als touristisches Zielgebiet – im Vergleich zu den anderen Regionen in der Entwicklung eher durchschnittlich. Die Finanzkrise 2008 hat die Algarve in der Zahl der Besucher zurückgeworfen. Erst 2010 sind wieder signifikante Verbesserungen zu erkennen.
    Vermutlich wäre die Entwicklung der Algarve über den Gesamtzeitraum hinweg noch positiver gewesen, wenn einige Facetten der südlichsten Region des portugiesischen Festlands und ihr Image noch stärker hätten entwickelt werden können. Dazu zählen unter anderem das kulturelle Leben des Südens, die Attraktivität der Stadt Faro als Ziel für Kurzreisen und die Flugverbindungen nach Faro.

 

Touristische Entwicklung der Algarve von 2013 – 2015

 

Für „Algarve für Entdecker“ ist eine Auswertung der statistischen Ergebnisse der Algarve von besonderem Interesse. Eine detaillierte Betrachtung der Entwicklungen der Besucher- und der Übernachtungszahlen im Zeitraum von 2013 – 2015 zeigt deutliche Parallelen.

 

Entwicklung der Besucherzahlen an der Algarve 2013 – 2015

 

Entwicklung der Besucherzahlen an der Algarve 2013 - 2015 | Quelle: INE
Entwicklung der Besucherzahlen an der Algarve 2013 – 2015 | Quelle: INE

 

Entwicklung der Übernachtungszahlen an der Algarve 2013 – 2015

 

Entwicklung der Übernachtungszahlen an der Algarve 2013 - 2015 | Quelle: INE
Entwicklung der Übernachtungszahlen an der Algarve 2013 – 2015 | Quelle: INE

 

Beide oben abgebildeten Diagramme zeigen, dass die Algarve einem signifikanten Abbau der Saisonalität, einem erklärtem Ziel der Tourismusverbände, noch nicht viel näher gekommen ist.

 

Zum Abschluss unseres Artikels möchten wir noch einige Blicke auf das Jahr 2015 werfen.

 

2015 in der Zusammenfassung

 

Insgesamt konnte Portugal im Jahr 2015 17,4 Millionen Gäste und 48,9 Millionen Übernachtungen verzeichnen (+8.6% und +6.7% im Vergleich zu 2014).

Die Übernachtungen von Inländern schlugen dabei mit 14,5 Millionen (+5.3%) und die von ausländischen Gästen mit 34,4 Millionen (+7.3%) zu Buche.

 

Eine kumulative Auswertung der 2015 in den sieben Regionen Portugals registrierten Besucher

 

Eine kumulative Auswertung der 2015 in den sieben Regionen Portugals registrierten Besucher | Quelle: INE
Eine kumulative Auswertung der 2015 in den sieben Regionen Portugals registrierten Besucher | Quelle: INE

 

Bedingt durch die starken Anteile der ferienabhängigen Urlauber in nahezu allen Regionen zeigt der Tourismus in Portugal auch insgesamt Merkmale starker Saisonalität.

 

Eine differenzierte Auswertung der Besucher 2015 nach Regionen

 

Eine differenzierte Auswertung der Besucher 2015 nach Regionen | Quelle: INE
Eine differenzierte Auswertung der Besucher 2015 nach Regionen | Quelle: INE

 

Auch bei dieser Übersicht zeigt sich, dass nur die Regionen, die Besucherzahlen auf niedrigem Niveau verzeichnen, weniger stark von den Phänomenen der Saisonalität betroffen sind.

Sehr deutlich in diesem Schaubild: die extreme Ausprägung der Saisonalität im Tourismus der Algarve.

 

portugal-116870_1280

 

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: