Tipps für Ihren Urlaub in Portugal: Mentalität

Reisen sind Begegnungen mit anderen Kulturen. Und für viele Menschen, die gerne reisen, sind diese Begegnungen mit Andersartigem in einem anderen Umfeld Erlebnisse, die sie besonders schätzen. Wir zeigen Ihnen, welche Unterschied in der Mentalität in Portugal und an der Algarve zu berücksichtigen sind, welche anderen Sitten und Gebräuche es gibt. Wenn sie diese beachten, treten Sie nicht ins Fettnäpfchen.

 

Liebenswürdige Mentalität: Begegnungen in Portugal

Bei solchen Begegnungen, die im besten Fall zu einem temporären Eintauchen in eine andere Welt werden können, sind wir immer gut beraten, wenn wir einige Regeln und Hinweise beachten. Apropos: Achtsamkeit bei unserem eigenen Verhalten – bei unserem Tun und Lassen – ist eine der Grundregeln, die uns Auftritte als „Elefant im Porzellanladen“ ersparen. Es gilt, sich auf die Mentalität des Anderen einzulassen.

Achtsamkeit verbunden mit etwas Vorbereitung auf unsere Gegenüber sind auch wesentliche Bestandteile dessen, was häufig als „Diplomatie“ beschrieben wird – eine Kompetenz, die leider heute sehr oft gegen ein Übermaß an „unverfälschter Selbstdarstellung“ eingetauscht wird.

Das Wissen um die Unterschiede in der Mentalität, um Sitten und Gebräuche, um Prägungen und Haltungen in einem anderen kulturellen Umfeld ermöglicht es uns häufig auch, unsere Kontaktpartner besser zu verstehen – und ihnen damit insgesamt näher zu kommen.

Mit diesem Artikel möchte Ihnen „Algarve für Entdecker“ einige Informationen für Ihre nächste Portugal-Reise mitgeben, die Ihnen kulturelle Unterschiede aufzeigen – und die Ihnen vielleicht helfen, ein noch besseres Verständnis für Ihre Gastgeber und deren Mentalität zu entwickeln. „Algarve für Entdecker“ möchte dabei weder ein „Portugal-Knigge“ noch eine andere Form von „Regelbuch“ entwerfen.

 

Menschen in Portugal – „portugiesische Mentalität“?

 

Über das Wesen der portugiesischen Seele und über die Menschen in Portugal und ihre Gewohnheiten hat „Algarve für Entdecker“ bereits Artikel veröffentlicht, die das Thema Mentalität streifen. Auch für jeden dieser beiden Artikel galt: es ist sehr schwierig, „das Wesen“, die Mentalität einer ganzen Nation zu beschreiben – die Bevölkerung in Portugal ist vermutlich genauso heterogen wie die Bevölkerungen der Staaten in Mitteleuropa.

Es gibt allerdings einige „Gemeinsamkeiten“ und „Prägungen von Gruppen“, die wir hier – bezogen auf Situationen des täglichen Lebens – aufzeigen möchten.

Bei meinen Recherchen zum Thema Mentalität habe ich versucht auch Stimmen von Menschen einzufangen, die sich schon länger mit interkulturellen Begegnungen zwischen Menschen aus deutschsprachigen Kulturen und Menschen aus dem portugiesischen Kulturkreis beschäftigen.

ehrliche FreundlichkeitEine ganz besonders treffende Beschreibung möchte ich Ihnen keinesfalls vorenthalten:

„Wenn Sie mich fragen, was meine Landsleute ausmacht, dann fällt mir viel vermeintlich Altmodisches ein, wie Höflichkeit, Hilfsbereitschaft und Gastfreundlichkeit. Aber genauso zählen Zurückhaltung, Gutmütigkeit und vor allem Toleranz dazu – Eigenschaften, die sich im Verlauf der Geschichte im Kontakt mit den vielen Völkern in Übersee herausgebildet haben und uns heute einen warmen Umgang mit unseren Gästen ermöglichen. Auch wenn wir am südwestlichen Rande Europas prädestiniert sind, Brücken zu schlagen zu anderen Kontinenten, so sind wir Teil Europas und überzeugt vom europäischen Gedanken.“

Diese – nach meiner Einschätzung ganz hervorragende – Zusammenfassung schrieb mir nach einem Gespräch zu diesem Thema António Teixeira, Media Relations & Product Manager von Turismo de Portugal. Er arbeitet nicht nur im interkulturellen Umfeld, sondern er lebt seit Jahrzehnten in Deutschland.

 

Mentalität: Momente, die besondere Aufmerksamkeit verdienen

 

Nach dieser hervorragenden Beschreibung von Eigenschaften, die viele Besucher Portugals, mit denen wir Kontakt hatten, uns immer wieder bestätigt haben, und die in vielen Büchern und Reiseführern zu Portugal beschrieben sind, möchte ich zu einigen Beispielen von alltäglichen Situationen kommen, die unsere besonderer Aufmerksamkeit verdienen – entweder weil sie den weiteren Verlauf von Begegnungen besonders bestimmen können, oder weil sie Beispiele besonderer Unterschiede in Kultur und Mentalität aufzeigen.

 

Begrüßung

 

Jeder Mensch schätzt es grundsätzlich, wenn er in seiner Sprache begrüßt wird. Diese Regel gilt selbstverständlich auch für Portugiesen – für Portugiesen vielleicht sogar in besonderem Maße. Die Menschen dieser Nation, die als Meister der Höflichkeit gelten, schätzen die Höflichkeit von Ausländern, in der eigenen Sprache begrüßt oder verabschiedet zu werden, besonders.

„Algarve für Entdecker“ hat Ihnen eine Reihe von Redewendungen in einer deutsch-portugiesischen Übersetzung bereitgestellt, die Ihnen in wichtigen Momenten wie Begrüßungen helfen kann.

 

Hilfsbereitschaft und Kinder- und Familienfreundlichkeit

 

FamilienausflügeDie Menschen in Portugal sind äußerst hilfsbereit und empathisch. Ihre Liebe für Kinder und ihre Wertschätzung und Rücksichtnahme für Familien ist sprichwörtlich.

Während Ihrer Aufenthalte in Portugal werden Sie die Hilfsbereitschaft von portugiesischen Bürgern sehr häufig erleben. Diese Hilfsbereitschaft ist immer ehrlich gemeint. Deshalb dürfen Sie Hilfsangebote annehmen – ja, Sie sollten dies sogar tun, sofern nicht objektive Gründe dagegen sprechen. So können Sie vermeiden, dass sich Ihr Gegenüber brüskiert fühlt.

Von der Hilfsbereitschaft besonders für Menschen, die Hilfe oder Unterstützung benötigen könnten, profitieren auch in besonderem Maße Mütter bzw. Familien mit kleinen Kindern ebenso wie ältere Menschen und Menschen mit Handicaps.

 

Kleidung

 

Portugal-Besucherin
Foto: Shutterstock

Insgesamt kleiden sich Menschen in Portugal häufig formeller, als dies Menschen in Mitteleuropa tun würden. Besondere Achtsamkeit ist bei Besuchen von Kirchen und anderen religiösen Gebäuden angebracht. Ähnliches gilt für Ämter, Behörden und andere öffentlich-rechtliche Institutionen.

Auch in Hotels und Restaurants sind Sie gut beraten, wenn Sie eher nicht nur in Badekleidung, barfüßig oder „oben ohne“ in Bereichen jenseits von Pool oder Wellness auftreten.

Unsere Empfehlung: In Kleidungsfragen dürfen Sie ruhig etwas konservativer wählen, als Ihnen das vielleicht mitteleuropäische Jugendzeitschriften suggerieren mögen…

 

Trinkgelder

 

Restaurant in PortugalViele Menschen, die in Portugals Hotellerie, Gastronomie oder in anderen Unternehmen der touristischen Dienstleistungsindustrie arbeiten, sind nur in den Monaten zwischen März und Oktober angestellt und verdienen selbst in dieser Zeit selten mehr als etwa 600 € pro Monat.

Sie sind deshalb häufig auf Trinkgelder angewiesen und schätzen diese als Zeichen Ihrer Zufriedenheit.

Hotel-MitarbeiterinGrundsätzlich ist für zufriedenstellenden Service in der Gastronomie ein Trinkgeld in Höhe von etwa 10 % des Rechnungsbetrags angemessen.

Auch im Hotel dürfen Sie besonders die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem „Housekeeping“ mit einem Trinkgeld erfreuen. Hier sind 2-4 Euro pro Übernachtung angebracht. Bei einem längeren Aufenthalt (ab eine Woche) kann es eine gute Idee sein, das Trinkgeld nicht erst am Ende des Aufenthalts zu hinterlassen.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Rezeption, Concierge, Portier u. ä. schätzen Trinkgelder als Dankeschön natürlich ebenfalls.

 

Wartebereiche und „Nummernsysteme“

 

Die Mentalität der portugiesischen Gesellschaft ist über lange Zeit durch die Kultur Großbritanniens beeinflusst worden. Diese Einflüsse zeigen sich unter anderem in Situationen, in denen mehrere Menschen auf ein Ereignis oder „Bedienung“ im weitesten Sinn warten müssen.

Die fast „eiserne Disziplin“ der Briten in Warteschlangen zeigt sich sehr häufig auch in Portugal. Einerlei, ob an der Bushaltestelle oder im Check-In Bereich von Flughäfen: Portugiesen stellen sich mit Höflichkeit und ohne zu Murren an.

In vielen Bereichen des Alltags, zum Beispiel an Bedienungstheken im Supermarkt, im Postamt oder in Wartebereichen von Krankenhäusern, werden Sie ein Nummernzettel-System vorfinden, das es Ihnen ermöglicht, eine ungefähre Vorstellung der verbleibenden Wartezeit zu bekommen.

 

Diskretion und Privatsphäre

 

^Restaurant in Armacao de PeraHöflichkeit, Respekt und Rücksichtnahme sind auch die wesentlichen Gründe für Verhaltensweisen, die unter die Stichworte Diskretion und Privatsphäre fallen. Auch in diesem Zusammenhang sind die vorstellbaren Situationen vielfältig.

Sie können zum Beispiel am Hotelempfang durch „Drängeln“ oder Missachtung eines angemessenen Diskretionsabstands durchaus negativ auffallen.

Ähnliches gilt für alle Situationen, die unter das Stichwort „Privatsphäre“ fallen.

So schätzen es auch die portugiesische Mentalität sehr, wenn gefragt wird, ob man fotografieren darf, bevor mit der Kamera auf angelegt wird. Und an der Theke einer Apotheke dürfen Sie durchaus Abstand zur Vorderfrau oder zum Vordermann halten – selbst wenn Sie durchaus nicht verstehen würden, was diese oder dieser vom Mitarbeiter der Apotheke möchte…

 

Pünktlichkeit

 

Flughafen FaroMenschen, die aus einem deutschsprachigen Kulturkreis stammen und häufiger im nicht-deutschsprachigen Ausland waren, haben sicherlich schon öfter die Erfahrung gemacht, dass ihre angestammte Vorstellung von Pünktlichkeit nicht überall geteilt wird.

Portugal zählt auch zu den Ländern, in denen Zeiten sehr häufig „auf die Minute genau“ angegeben werden. In Portugal ist dies aber oft nicht ganz so genau gemeint. Selbst bei Einladungen darf der Gast auch einige Minuten „Spiel“ für sich in Anspruch nehmen. Wenn Sie mit portugiesischen Bekannten oder Freunden für 19:00 Uhr abends zum Essen verabredet sind, sollten Sie sich nicht wundern, wenn diese „erst“ um Viertel nach Sieben oder um halb Acht „pünktlich“ zur Verabredung eintreffen.

 

Straßenverkehr

 

Zu guter Letzt noch einige kurze Hinweise zu Regeln und Gepflogenheiten im Straßenverkehr Portugals.

Die Verkehrsregeln in Portugal entsprechen im Weitesten den Verkehrsregeln in Deutschland, Luxemburg, Österreich und der Schweiz.

Sie sollten – besonders zum Wohle anderer Verkehrsteilnehmer – auf die Einhaltung der Geschwindigkeitsregeln achten.

KreisverkehrIn den vergangenen Jahren sind besonders an der Algarve viele Kreuzungen durch Kreisverkehre ersetzt worden. Hier gilt eine von den oberen genannten Ländern abweichende Vorfahrtsregelung:

Der im Kreis fahrende Verkehr hat grundsätzlich Vorfahrt. Ergänzend dazu sind Kraftfahrzeuge gehalten, so lange wie möglich auf der linken (inneren) Spur zu fahren. Erst unmittelbar vor Verlassen des Kreisverkehrs wechseln Sie auf die rechte Spur und die Ausfahrt.

Das bedeutet auch, dass Sie auf jeden Fall auf „spät“ den Kreisverkehr verlassende Fahrzeuge achten sollten.

Zu den Gewohnheiten, die Sie aus den deutschsprachigen Ländern Europas so nicht kennen:

Portugiesische Verkehrsteilnehmer fahren auf den Autobahnen und den Landstraßen häufig eng auf.

Dies mag für Sie befremdlich wirken (und ist durchaus nicht ungefährlich) – aber Versuche, derartige „Missetaten“ den Übeltätern durch Gesten oder lautstark klarzumachen, werden nur äußerst selten auf Verständnis stoßen.

Ähnlich dürften auch andere Versuche, Portugal und seine Bürger „belehrend“ zu verbessern, nur im seltensten Fall von Erfolg gekrönt sein.

 

Unterschiede in Mentalität, Sitten und Gebräuchen – ein Fazit

 

Ehrlich gemeinte Freundlichkeit, Hilfsbereitschaft, Höflichkeit, Respekt, Toleranz und eine ganze Spur Gelassenheit sind Eigenschaften, die Ihnen von sehr vielen Portugiesen entgegengebracht werden.

Sie sind ganz bestimmt gut beraten, wenn Sie diese Charakteristika mit Ähnlichem beantworten.

Genug über andere Kulturen geschrieben? Dann erlauben Sie mir zum guten Schluss noch ein Zitat:

Reisen ist tödlich für Vorurteile.

Mark Twain, Schriftsteller

 

 

3 Gedanken zu „Tipps für Ihren Urlaub in Portugal: Mentalität

  • 11. August 2016 um 06:13
    Permalink

    Kann mich auf den Kommentar von buschdie nur anschließen. Wir reisen auch immer wieder gerne nach Portugal!

    Antwort
  • 10. August 2016 um 18:32
    Permalink

    Ich bin Portugiese und kann alles genau so bestätigen. Dafür liebe ich meine Heimat! Außer für das, tatsächlich sehr ausgeprägt vorkommende, enge Auffahren. Aber dafür habe ich glücklicherweise wiederum die portugiesische Gelassenheit im Blut 🙂

    Antwort
  • 10. August 2016 um 08:19
    Permalink

    Sehr schön und wahr geschrieben, genau so erleben wir Portugal jedes Jahr auf unseren Reisen und deshalb lieben wir es. Deshalb kommen wir auch immer wieder.

    Antwort

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: