Algarve will dreimal mehr Kreuzfahrt-Touristen

Der einzige Kreuzfahrt-Hafen der Algarve, Portimão, will bis 2030 die Zahl der Schiffspassagiere mehr als verdreifachen. Dafür soll die gemeinsame Hafenverwaltung mit Sines wieder entflochten und bis 2020 ein Betrag von rund 30 Millionen Euro in die Verbesserung der Infrastruktur fließen – hauptsächlich in Portimão, aber auch in Faro. Das gab Ministerin Ana Paula Vitorino bekannt. In der Vergangenheit zugesagte Investitionen in Höhe von rund 10 Millionen Euro zur Verbesserung der Hafen-Infrastruktur in Portimão waren mehr als drei Jahre lang ausgeblieben.

Wenn die Arade-Flussmündung und das Hafenbecken nun tatsächlich ausgebaggert sowie die Pier und das Terminal ausgebaut werden, sollen im bedeutendsten Algarve-Hafen moderne Kreuzfahrtschiffe von bis zu 272 Metern Länge anlegen können. Es wird in einer ersten Stufe mit bis zu 140 Ankünften pro Jahr und einem Passagiervolumen von mehr als 165.000 Personen gerechnet. Zum Ende des Jahres 2016 hatten rund 60 Kreuzfahrtschiffe den Hafen an der Südküste Portugals angelaufen.

Infrastrukturausbau in Portimão soll 2019 starten

 

In den nächsten beiden Jahren soll der Ausbau durch „Studien und Projekte“ vorbereitet werden. Die Bauarbeiten selbst sind für 2019 und 2020 vorgesehen. Außer für Kreuzfahrtschiffe soll sich Portimão auch für mehr Warenumschlag rüsten und so seine Eignung als Handelshafen der Algarve ausbauen.

Hafen von Portimao
Muss der wachsenden Nachfrage angepasst werden: das winzige Kreuzfahrt-Terminal in Portimao. Foto: Hans-Joachim Allgaier

Verbunden mit der Ausbau-Ankündigung teilte die Ministerin mit, dass die neue Regionalverwaltung „Portos do Algarve“ genannt werden und auch die Verantwortung strategische Planung und Investitionen übertragen bekommen soll. An der Vorbereitung und Steuerung der neuen Einheit sollen alle 16 Stadtverwaltungen der Algarve, der Fischereihafenverband Docapesca und die bisherige Behörde mitwirken, so die Ministerin. Die beiden Algarve-Häfen beschäftigen insgesamt rund 30 Mitarbeiter, machten bislang aber nur einen verschwindend geringen Umsatzanteil von 0,5 Prozent des gemeinsamen Volumens mit Sines aus.

Kürzlich war bekannt geworden, dass der einzige verbliebene Frachtkunde des Hafens von Faro, eine Zementfabrik aus Loulé, keine Produkte mehr auf dem Seeweg nach Nordafrika transportiert, weil dort die Nachfrage eingebrochen ist. Jetzt wird darüber diskutiert, ob Faros überholungsbedürftiger Hafen mit Schiffsreparaturen und – unterbringung oder im Bereich der Freizeit-Schiffahrt eine wirtschaftliche Zukunft haben könnte.

Fahrrinne und Hafenbecken müssen für größere Kreuzfahrer tiefer werden

 

In Portimao sollen allein 20 Millionen Euro verwandt werden, um z.B. die Fahrrinne für Schiffe mit einem Tiefgang von bis zu 10 Metern auszubaggern und das Hafenbecken für die Wendemanöver der Kreuzfahrer von 485 auf 500 Meter zu verbreitern. Der Zugangskanal soll von 230 auf 250 Meter Breite wachsen. Zudem sollen die zwei Kais auf 180 bzw. 330 Meter verlängert werden.

Kreuzfahrtschiff vor Portimao
Vor dem Algarve-Hafen abgedreht: die Sevens Seas Explorer. Foto: Hans-Joachim Allgaier

Am letzten August-Freitag des Jahres 2016 hatte der Kapitän des 224 Meter langen neuen Luxus-Kreuzfahrtschiffs „Seven Seas Explorer“ (Tiefgang laut Planangaben: 7,10 Meter) sich kurzfristig dafür entschieden, den Algarve-Hafen an der Mündung des Arade-Flusses  nicht wie geplant erstmals anzulaufen.

Wie damals mehrere Medien berichteten, stützte er seine Entscheidung unter anderem auch auf Zweifel an der Bereitschaft der Hafen-Logistik von Portimão. Laut damaliger Aussage von Hafenchef João Franco haben aber Schiffe ähnlichen Ausmaßes wie die Seven Seas Explorer auch dann schon problemlos in Portimão festgemacht, wenn sie acht oder neun Zentimeter weniger als den maximal zugelassenen Tiefgang von 8,50 Metern gehabt hätten.

img_3748
Für die kleinen „Pötte“ reichen die Kais, für die großen müssen sie verlängert werden. Foto: Hans-Joachim Allgaier

61 große Kreuzfahrtschiffe besuchen 2017 die Algarve

 

2017 könnte nach Angaben von Kreuzfahrt-Blogger Antonio Silva ein neuer Meilenstein für den Kreuzfahrttourismus im Algarve-Hafen Portimão werden, denn bislang wurden 61 geplante Schiffsankünfte gemeldet. Zahlen der griechischen Louis Cruise Line könnten eventuell noch hinzukommen, hatte es im Herbst geheißen. Zudem wolle Variety Cruises, ein Anbieter von so genannten Boutique-Kreuzfahrten, mit seinen luxoriösen „Yath Cruisers“ und jeweils gut 40 Passagieren an Bord mehr als ein Dutzend Mal die Algarve anlaufen.

Eine zunächst für den 11. Januar geplante Ankunft der MINERVA steht nun doch nicht mehr auf dem Fahrplan des Algarve-Hafens. Große Schiffsgäste werden daher erst ab März 2017 in Portimão begrüßt. Dazu gehört zum Beispiel die Antrittsbesucherin SILVER MUSE von Silversea (29. August), außerdem die SEABOURN ENCORE von Seabourn (10. August, 9. September), die Midnatsol des norwegischen Betreibers Hurtigruten (20. April) und die AEGEAN ODYSSEY der Reederei Voyages to Antiquity (30. April). Die ARCADIA der britischen Gesellschaft P & O wird am 9. August das größte aller Schiffe sein, die 2017 an die Algarve kommen.

Das P&O-Schwesterschiff ADONIA, das zuletzt unter dem Namen FATHOM und bereedert von Carnival Cruises in der Karibik unterwegs war, wird dreimal an der Algarve zu Gast sein: am 8. und 28. August sowie am 20. September. Mit je vier Besuchen noch häufiger vertreten sein werden die STAR PRIDE und die SILVER SPIRIT. Die THOMSON CELEBRATION wird fünfmal kommen. An der Spitze liegt jedoch die CORINTHIAN mit allein acht Algarve-Visiten im Jahr 2017. Besondere Aufmerksamkeit dürfte aber das ZDF-„Traumschiff“ bekommen, die AMADEA. Sie ist am 13. Oktober zu Gast an der Algarve.

Geplante Ankünfte von Kreuzfahrtschiffen in Portimão 2017

(Stand: Januar 2017)

 

März

24.: CORINTHIAN

April

12.: THOMSON CELEBRATION

13.: CORINTHIAN

14.: SILVER SPIRIT

15.: PACIFIC PRINCESS, CORINTHIAN

18.: SEABOURN QUEST

20.: MIDNATSOL

22.: STAR PRIDE

24.: STAR LEGEND, THOMSON MAJESTY

25.: ROYAL CLIPPER

26.: BOUDICCA

27.: THOMSON CELEBRATION

28.: SEADREAM I

30.: AEGEAN ODYSSEY

Mai

05.: CORINTHIAN

09.: STAR BREEZE, THOMSON CELEBRATION

24.: ALBATROS, SILVER WIND

28.: SILVER CLOUD

Juni

03.: STAR PRIDE

13.: SILVER SPIRIT

15.: STAR LEGEND

Juli

07.: ISLAND SKY

08.: SILVER SPIRIT

09.: STAR BREEZE

11.: STAR BREEZE

August

08.: ADONIA

09.: ARCADIA (größtes Schiff 2017 in Portimão)

10.: SEABOURN ENCORE

26.: STAR LEGEND

28.: ADONIA

29.: SILVER MUSE (Antrittsbesuch)

September

09.: SEABOURN ENCORE, HEBRIDIAN SKY

11.: STAR PRIDE

20.: ADONIA

22.: ISLAND SKY

24.: CORINTHIAN, SILVER WIND

Oktober

09.: CRYSTAL SHIMPHONY

11.: THOMSON CELEBRATION

13.: AMADEA (bekannt als ZDF-„Traumschiff“)

14.: CORINTHIAN

15.: BRAEMAR

16.: Le LYRIAL, CORINTHIAN

17.: SEABOURN ODYSSEY

18.: CLUB MED 2

22.: SEADREAM II

25.: THOMSON CELEBRATION

27.: SILVER SPIRIT

November

03.: STAR BREEZE

05.: CORINTHIAN

08.: STAR PRIDE

09.: STAR LEGEND

14.: BRAEMAR

17.: BLACK WATCH

Dezember

02.: SAGA PEARL II

 

Hafen von Portimão – eine Nachtfahrt von Lissabon entfernt

 

Keuzfahrtschiffe
Eines der seltenen Zusammentreffen von zwei Kreuzfahrtschiffen in Portimão. Fot0: Hans-Joachim Allgaier

Der Hafen von Portimão, einziges Algarve-Ziel für Kreuzfahrtschiffe, liegt strategisch günstig zwischen den Atlantik- und den Mittelmeer-Routen. Schiffe können ihn von der portugiesischen Hauptstadt Lissabon aus zum Beispiel in einer Nachtfahrt erreichen. Die Vorteile des Portimão Cruise Terminal liegen in der Nähe zum Stadtzentrum, zu einigen der schönsten Strände der Südküste und im schnellen Zugang zu Hotels, Restaurants und Freizeiteinrichtungen, etwa am Praia da Rocha. Auch das nahe gelegene Monchique-Gebirge, einer der Naturschätze von Portugal, macht die Hafenstadt so besonders.

Das Terminal bietet Schiffen und Passagieren verschiedene Services, zum Beispiel Check-in und Zollkontrolle, Bar, Terrasse, Geschäfte, Informationsschalter für Ausflüge, Bargeldautomat, Minibus zum Stadtzentrum und Tour-Transporte. Im Fall von technischen Problemen können Kreuzfahrt-Gesellschaften auch Schiffreparaturen vor Ort durchführen lassen.

Hans-Joachim Allgaier

Deutscher Journalist mit Know-how in Public Relations/Marketing/Corporate Communications - Portugal-/Algarve-/Alentejo-Liebhaber

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: