Algarve-News: 20. bis 26. August 2017

Hier die Headlines der aus unserer Sicht fünf interessantesten Algarve-News aus dieser 34. Kalenderwoche. In unserer Tages-Berichterstattung waren die Meldungen noch nicht enthalten: Neues Krankenhaus-Systen | Verspätungen im Flugverkehr | Neue Brücke zum Faro-Strand | Grundstein für Ombria-Resort | Weinernte bringt 1,2 Millionen Liter |

Unten finden Sie die Nachrichten zu diesen Schlagzeilen, kurzgefasst für den schnellen Wochen-Überblick:

 

Algarve-News: Neues Krankenhaus-System

 

Mit der Veröffentlichung im Amtsblatt der Regierung ist das neue Krankenhausmanagement-System der Algarve (CHUA) in Kraft getreten. Laut regionaler Gesundheitsbehörde ARS können so die langjährigen Probleme personeller Unterbesetzung und eingeschränkter Arbeitsbedingungen behoben werden. Das neue System, dessen Verwaltung mehr Vollmachten für einzelnen Einheiten ermöglicht, umfasst die Krankenhäuser von Faro, Portimão und Lagos, das Physiotherapie-Zentrum São Brás de Alportel (CMRS) und die Universität der Algarve. Durch die enge Verzahnung mit der Medizinerausbildung an der Uni Faro sollen mehr junge Ärzte für die Algarve interessiert werden.

Unterdessen hat eine Aktion des Gesundheitsministeriums zur Verstärkung der Ärzteschaft an der Algarve in der Hochsaison nur vier Mediziner in die Region gebracht. Im vergangenen Jahr waren es noch sieben gewesen. Zwischen Juni und September verdreifacht sich an der Südküste regelmäßig die Zahl der Bewohner.

 

Algarve-News: Verspätungen im Flugverkehr

 

Zu Wochenbeginn hat es auf dem Flughafen Lissabon durch Abfertigungsprobleme Verspätungen bei 17 Flügen gegeben. Laut Betreibergesellschaft war ein Fehler der Handlinggesellschaft Groundforce beim Aussteigen von TAP-Passagieren ursächlich. Die Gäste kamen gegen 19 Uhr aus der senegalesischen Hauptstadt Dakar. Die Kriminalpolizei evakuierte das Gelände, die Grenzkontrollbehörde schloss vorübergehend die Ausgänge. Nachdem die Sicherheitsüberprüfungen beendet waren, normalisierte sich die Abfertigung ab 22 Uhr wieder. Ein ursprünglich für den 24. und 25. August geplanter Streik der Inspekteure des Einwanderungs- und Grenzdienstes SEF auf portugiesischen Flughäfen wurde unterdessen abgesagt.

 

Algarve-News: Neue Brücke zum Faro-Strand

 

Die Ausschreibungen für die neue Strandbrücke von Faro sowie Baggerarbeiten in der Ria de Alvor, Armona und Fuzeta werden bis Ende des Jahres vorgenommen. Auch die Vergabe der Arbeiten am Ancão-Strand, am neuen Dock für die Insel Tavira und für den Stadtpark Olhão soll starten. Das sagte Umweltminister João Pedro Matos Fernandes. Nach seinen Worten beträgt das Investitionsvolumen 22 Millionen Euro. Was an Sand aus dem Naturschutzgebiet Ria Formosa ausgebaggert wird, soll dort zur Aufschüttung der Dünen beitragen.

 

Algarve-News: Grundstein für Ombria-Resort in Loulé

 

Algarve-News: Masterplan Ombria-Resort bei Loule
Lageplan des Resort-Projekts bei Loule. Grafik: Ombria

Der finnische Fonds Grupo Pontos hat den Grundstein gelegt für das viel diskutierte „Quinta da Ombria“-Resort in Loulé. Dort entstehen nach 30-jähriger Vorbereitung Villen und Wohnungen mit Preisen von 300.000 bis 2,5 Millionen Euro. Eröffnet werden soll das neue Resort, welches auch das erste Viceroy-Hotel in Portugal bieten wird, im Jahr 2019. Es liegt in einem wasserreichen Landschaftsschutzgebiet. Geschäftsführer Julio Delgado sprach von einem einzigartigen Konzept, das die Bewohner in ruhiger und entspannter Umgebung mit den Bewohnern des hügeligen Algarve-Hinterlandes in Verbindung bringen werde. Auch enge Beziehung zur Natur werde gewährleistet. Zur Anlage gehören 76 Hotelzimmer und 65 Ferienresidenzen, der vorhandene 18-Loch-Golfplatz mit Clubhaus, ein Konferenzzentrum, fünf Restaurants, ein Spa, beheizte Schwimmbäder sowie andere Freizeiteinrichtungen. Sogar ein Observatorium wird eingerichtet. Die Investitionssumme soll bis zum Endausbau mit Luxusvillen, Reihenhäusern und Apartments bei über 200 Millionen Euro liegen.

 

Algarve-News: Weinernte bringt 1,2 Millionen Liter

 

Weinexperten der Algarve prognostizieren für diesen Jahrgang höhere Quantität und Qualität – verglichen mit dem Vorjahr. Das Instituto da Vinha e do Vinho (IVV) erwartet ein Mengenplus von 15 Prozent, der Präsident der Comissão Vitivinícola do Algarve (CVA), Carlos Gracias, sogar von rund einem Fünftel. Ursache seinen die günstigen Klimabedingungen, vor allem im Winter und Frühling. Die Reben an den Algarve-Weinstöcken seien in gesundem Zustand und hätten sich qualitativ gut entwickeln können. Gracias betonte, die Algarve setze mehr auf Qualität als auf Quantität. Derzeit gibt es in der Region rund 35 Weinproduzenten und mehr als 50 preisgekrönte Produkte. Die Winzer der Südküste werden den Schätzungen nach rund 1,2 Millionen Liter Rebensaft auf den Markt bringen können, davon rund 40 Prozent als Weiß- oder Rosé-Wein.

 

Algarve-News: Aus dem Polizei- und Feuerwehr-Bericht

 

  • In Cabril im Bezirk Castro Daire ist ein portugiesischer Hubschrauber-Pilot tödlich verunglückt, als sein Helikopter bei der Bekämpfung eines Waldbrands eine Hochspannungs-Stromleitung berührte und abstürzte. Der 51-Jährige war Angesteller des privaten Unternehmens EverJets, das im staatlichen Auftrag tätig ist.
  • Drei Rettungsaktionen meldet die Wasserschutzpolizei allein aus dem Kreis Vila do Bispo. So barg sie einen an der Schulter verletzten 25-jährigen spanischen Schwimmer aus dem Meer des Ingrina-Strands. An den Stränden Praia do Castelejo und Cordoama wurde eine Österreicherin und ihre drei Kinder aus dem Atlantik gezogen. Sie hatten nicht mehr selbständig ans Ufer schwimmen können. Geholfen werden musste auch einem 70-jährigen Niederländer, der beim Klippenklettern gefallen war und sich einen Beinbruch zugezogen hatte.
  • Algarve-News: Gestrandete Segelyacht am Strand von Lagos
    In Lagos gestrandet: britisches Segelboot. Foto: Algarve-News/PM

    Ein britisches Segelboot mit je einem Spanier und Finnen an Bord ist frühmorgens in Lagos auf den Batata-Strand aufgelaufen. Das rund acht Meter lange Boot, das nachts in Strandnähe geankert hatte, konnte vor Ort entladen werden. Es segelte bei Flut in den Yachthafen ein. Auf der Insel Culatra stellten die Behörden fest, dass 15 Segel- und Motorboote dort festgemacht sind, wo Anlegestellen für Küstenfischereifahrzeuge reserviert sind.

  • Feuerwehrleute haben in Portimão einen 52-jährigen moldawischen Bauarbeiter gerettet, der 20 Meter tief in den Schacht eines Abwasserkanals gestürzt und 600 Meter weit weggeschwemmt worden war. Der 52-jährige erlitte bei dem Unfall eine Wirbelsäulenverletzung und wurde ins nahe gelegene Krankenhaus gebracht.
  • Wegen Drogenbesitzes hat die Kriminalpolizei von Tavira einen 17-Jährigen verhaftet. Bei einer Autobahn-Kontrolle hatte sie bei ihm 82 Packungen Haschisch gefunden. Eine Hausdurchsuchung führte zu weiteren 115 Packungen des Rauschgifts sowie 25 Dosen Cannabis. Der Jugendliche wurde dem Haftrichter vorgeführt.

Hinweis der Redaktion:

Jede Woche fischt die Redaktion aus der Vielzahl von Meldungen aus der Algarve und ganz Portugal jene heraus, die wir für deutschsprachige Urlauber und Residenten am relevantesten und interessantesten halten. Dabei handelt es sich selbstverständlich um eine subjektive Entscheidung.

Hier finden Sie zu früheren Nachrichten-Rückblicken:

Kalenderwoche 33

Kalenderwoche 32

Kalenderwoche 31

Kalenderwoche 30

Kalenderwoche 29

Kalenderwoche 28

Kalenderwoche 27

Hans-Joachim Allgaier

Deutscher Journalist mit Know-how in Public Relations/Marketing/Corporate Communications - Portugal-/Algarve-/Alentejo-Liebhaber

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: