Algarve: Shopping-Gigant fast fertig

Mode, Möbel, Freizeit-Vergnügen – ein Shopping-Gigant mit dieser Mixtur soll an der Autobahn A22 bei Loulé magnetische Anziehungskraft auf Algarve-Bewohner und -Urlauber entwickeln. Mehr und mehr Details zum riesigen Gewerbekomplex werden jetzt bekannt. Hier ein aktueller Überblick über die Neuigkeiten zum gesamten Großprojekt rund um das IKEA-Einrichtungszentrum, das Einkaufszentrum MAR Shopping Algarve und das Designer Outlet Algarve.

Shopping-Gigant der Algarve in Loule mit Einkaufszentrum MAR Shopping
Moderner Entwurf: MAR Shopping Algarve. Quelle aller Grafiken: ROS-Broschüre

Wie häufig bei solchen Mammutvorhaben, kommt es zu Verzögerungen und Verschiebungen. Eigentlich sollte am heutigen Mittwoch eine Pressebesichtigung des neuen Einkaufszentrums MAR Shopping Algarve stattfinden. Sie ist aber auf den kommenden Donnerstag, 21. September, verschoben worden. Begründung: Sicherheitsmaßnahme wegen „Eingriffen, welche die Platzierung von Maschinen auf der Baustelle erforderten“. Der neue Termin liegt knapp vor der offiziellen Eröffnung am 27. September.

Den Eröffnungstermin des Designer Outlet Algarve gibt der österreichische Betreiber bewusst erst nach dem Start des Einkaufszentrums bekannt. Zunächst hatte er den Sommer, dann den Spätsommer und seit einigen Wochen den „Herbst“ kommuniziert.

Den Anfang machte IKEA bereits Ende März – als so genanntes „Ankerprojekt“ für das Großvorhaben. Einen Schatten auf die Eröffnung vor sechs Monaten warfen, wie wir berichteten, zwei tödliche Arbeitsunfälle. Mittlerweile hat die Kundschaft den IKEA-Shop offenbar gut angenommen. Zahlen des schwedischen Einrichtungskonzerns liegen bislang noch nicht vor.

 

Loulé: Ein Shopping-Gigant und seine Besonderheiten

 

Frisch ernannt: Miguel Guerreiro, General Manager des Designer Outlet Algarve. Foto: Pure

Das Management: Ein Algarvio, ein Schwede und ein Algerier managen die drei Einheiten des Gewerbekomplexes unweit des Flughafens Faro. Der österreichische Entwickler des Designer Outlet Algarve, ROS Retail Outlet Shopping, gab soeben bekannt, dass dort Miguel Paraiso Guerreiro die Geschäfte führen wird. Der an der Algarve Geborene bringt unter anderem Führungserfahrungen aus Projekten von Mode- und Luxus-Marken in Europa und dem Nahen Osten mit. Er sieht in der Region ein großes Potenzial „als Ziel für alle Jahreszeiten“. Der Mode-Sektor werde sich zu „einem der Pole der Anziehungskraft der Algarve“ entwickeln.

Schon vor mehreren Wochen hatten die IKEA Centres den Manager des MAR Shopping Algarve vorgestellt – den Schweden Herman Gewert. Die Leitung des IKEA-Einrichtungszentrums in Loulé liegt seit dem Start in den Händen von Abdelhak Ayadi, Sohn algerischer Eltern (wir berichteten).

Und hier ein schneller Überblick darüber, welche Besonderheiten der Shopping-Gigant an der Algarve aufweist:

Die Einzigartigkeit: Das Vorhaben in Loulé ist das erste im Land Portugal, das neben einem IKEA-Shop ein Einkaufszentrum, ein Designer Outlet Center, einen Freiluft-Freizeitbereich mit 8.000 Quadratmetern Fläche sowie 3.500 kostenfreien Parkplätzen kombiniert.

Die Zielgruppe: Ansprechen soll der Shopping-Gigant Konsumenten aus einem sehr großen Einzugsbereich in Südportugal – aus der gesamten Algarve, dem Alentejo und sogar dem Süden Spaniens. Im andalusischen Sevilla unterhält IKEA einen weiteren Shop.

Das Investitionsvolumen: Die IKEA-Gruppe investiert insgesamt rund 200 Millionen Euro in das gesamte Vorhaben. Es bietet der Region auf einer Gesamtfläche von 82.000 Quadratmetern neben dem IKEA-Einrichtungszentrum noch das Einkaufszentrum MAR Shopping Algarve und das Designer Outlet Algarve.

Die Arbeitsplätze: Mit dem Gesamtprojekt in Loulé werden direkt oder indirekt rund 3.000 Arbeitsplätze in der Region geschaffen, so die „IKEA Centres“. Der schwedische Möbelkonzern selbst gibt an, mehr als den portugiesischen Mindestlohn zu zahlen, nämlich 625 Euro für eine Vollzeitstelle. Bei zwei Rekrutierungsveranstaltungen im Sommer konnten mehr als 1.000 Interessenten bereits persönliche Erstgespräche mit den Arbeitgebern des Einkaufszentrums und Designer Outlets vor Ort führen.

Die Ladenstruktur: Sowohl das Einkaufszentrum MAR Shopping Algarve als auch das Designer Outlet Algarve haben geplant, jeweils 110 Geschäfte zu beherbergen. Im Einkaufszentrum an den Start gehen zunächst einmal 63 Läden (Stand: Anfang September). Sie sind hier in alphabetischer Reihenfolge aufgelistet:

100 Montaditos, A loja do Gato Preto, Aromas, Bershka, Casio, Centroxogo, Celeiro Dieta, Centros Único, Cinemas NOS, C&A, Decimas, Deichmann, Farmácia, Foreva, Flying Tiger Copenhagen, Giovanni Galli, h3, Häagen-Dazs, Hanami Sushi, Hussel, Inside, Jean Louis Davide, Joyeria Jose Luis, Joshua’s, Knot, Lefties, Mango, McDonalds, Massimo Dutti, Mike Davis, Misako, Opticalia, Ornimundo, OVS, Oysho, Pandora, Parfois, Pingo Doce, Pluriscosmética, Primark, Pull @ Bear, Punt Roma, Rituals Salsa, Sephora, Sfera, Springfield, Starbucks, Stenders, Stradivarius, Talho Burger, Talho do Mercado, Tiffosi, Time Road, Tous, Viagens Abreu, Vitaminas & Ca., Vodafone, Wok to walk, Woman Secret, Worten, Zara, Zara Home, Zippy.

Shopping-Gigant an der Algarve bekommt riesigen Freizeitbereich
Der Shopping-Gigant bekommt einen riesigen Freizeitbereich.

Shopping-Gigant mit Designer Outlet Algarve: Welche Marken?

 

Shopping-Gigant mit Markenmode in Designer Outlet Algarve
Welche Marken das Designer Outlet Algarve beherbergt, ist derzeit noch im Nebel.

Mit Rücksicht auf die Marketingstrategien seiner Markenpartner will die österreichische Managementgesellschaft des Designer Outlet Algarve die Namen der dortigen Geschäfte erst nach der Eröffnung des MAR Shopping Centers bekanntgeben, also nach dem 27. September. Einer Pressemitteilung der beauftragten PR-Agentur Pure ist zu entnehmen, dass mit 65 Shops gestartet wird.

Auf seiner Website nennt das Unternehmen ROS Management diese 15 Marken-Partner (alphabetisch gelistet):

Adidas, Armani, Boss, Esprit, Furla, Gant, Kazar, Lindt, Marc O’Polo, Michael Kors, Nike, Starbucks, Tom Tailor, Tommy Hilfiger, WMF.

Shopping-Gigant: Zwei Ketten äußern sich separat

 

Starbucks kündigte unterdessen an, neben dem Geschäft im neuen Einkaufszentrum MAR Shopping Algarve auch ein neues im Forum Algarve in Faro einzurichten. Beide Läden sollen insgesamt 35 Mitarbeiter beschäftigen. Damit kommt die Kaffee-Kette auf neun eigene Filialen und zwei Lizenzbetriebe (am Flughafen Lissabon) in Portugal. Geplant ist ein Starbucks-„Markt“ im historischen Zentrum von Porto.

Die Modediscount-Kette Primark wies darauf hin, dass ihr Shop im MAR Shopping Algarve mit 4.500 Quadratmetern der größte des Landes sei. Er soll auch einen Wartebereich und drahtlosen Internetzugang (Wi-Fi) sowie Handy-Auflademöglichkeiten für alle Kunden bieten. Einen großen Primark-Laden an der Algarve gibt es bereits im Aqua-Einkaufszentrum in Portimão. Die Kette ist bekannt für den Verkauf von Bekleidung, Accessoires, Schuhen, Schönheitsprodukten und Heimtextilien zu niedrigen Preisen. Kritik an Primark gibt es wegen vergleichsweise schlechter Arbeitsbedingungen für die Mitarbeiter. Die Kette hat keine eigenen Produktionsstätten. Sie kann nach eigenen Angaben Preise vergleichsweise niedrig ansetzen, weil ihre Marge kleiner ist als bei Wettbewerbern, sie in größeren Stückzahlen verkauft, nicht wirbt und eine besonders effiziente Logistik besitzt.

Hans-Joachim Allgaier

Deutscher Journalist mit Know-how in Public Relations/Marketing/Corporate Communications - Portugal-/Algarve-/Alentejo-Liebhaber

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: