Portugal wertet digitale Touristen-Spuren aus

Welche ausländischen Touristen halten sich gerade wo in Portugal auf? Aus welchen Ländern stammen sie? Bevorzugen sie die Mittag- oder Abendessens-Zeit? Wo übernachten sie? Wie intensiv kommunizieren sie digital? Antworten darauf liefert ein portugiesischer Telekommunikations-Anbieter jetzt mit einem frei zugänglichen Webportal. Wir zeigen am Beispiel der Algarve-Landkreise, wie transparent das Verhalten ausländischer Reisender für digitale Datenanalysten in Portugal bereits ist.

In Portugal wertet NOS Telekommunikationsdaten ausländischer Touristen aus
Screenshot des neuen Portals über Portugals ausländische Touristen

Portugal nutzt Millionen von digitalen Spuren seiner ausländischen Touristen, um – meist ohne deren Wissen – ihr Urlaubsverhalten zu analysieren. Die ist jetzt deutlich geworden, als der Telekommunikationsanbieter NOS sein neues Webportal mit Informationen über ausländische Besucher vorstellte.

Politik und Tourismusbranche loben die erweiterte Wissensbasis für Entscheidungen. Landkreisgenau und monatsaktuell zeigt die Statistik zum Beispiel, wie hoch Touristen-„Druck“ und -Dichte sind, aus wieviel verschiedenen Ländern die Gäste stammen, wie es mit der Präsenz zur Mittags- oder Abendessens-Zeit aussieht, wo sie übernachten oder wie hoch der Anteil an Wochenendurlaubern ist.

Nicht alle Ergebnisse der Analysen sind wirklich erstaunlich:

  • In den großen Flughafenstädten Lissabon und Porto stammen die ausländischen Gäste aus einer größeren Zahl von Herkunftsländern als anderswo im Land.
  • An Wochenenden ist vor allem in den Grenzgebieten zu Spanien der Zustrom von Ausländern zu spüren.
  • Das Ausflugsziel Sintra bei Lissabon zieht tagsüber viele Touristen an, besonders während der Mittagspause.
  • Algarve-Urlauber aus dem Ausland gehören zu den am meisten „digitalisierten“ Touristen Portugals, benutzen also häufiger Smartphones und senden höhere Volumina an Daten.

 

Portugal wertet Kommunikationsdaten ausländischer Touristen digital aus
Manches Ergebnis digitaler Analysen von Kommunikationsdaten haben sie in Portugal längst analog erlauscht… Foto: Alex Martinez

Portugal bekommt Daten auch von Auslands-Partnern

 

Basis ist eine Analyse von Daten, welche NOS nach eigenen Angaben durch die Zusammenarbeit mit seinen ausländischen Telekommunikationspartnern erhält. Einen Bericht über die Situation für Portugal-Urlauber nach Abschaffung der Roaming-Gebühren in der Europäischen Union finden Sie hier.

Laut João Ricardo Moreira, Manager von NOS Communications, stellen die „Millionen von Aufzeichnungen“ eine zuverlässige und repräsentative Stichprobe des realen internationalen Tourismus in Portugal dar. Nur Daten von Touristen, die per mobilen digitalen Geräten über das NOS-Netzwerk kommunizieren, würden ausgewertet, der Inlandstourismus sei ausgenommen, zitert die portugiesische Reisenachrichtenagentur Presstur den Unternehmensvertreter.

Ein Blick in das für jeden offene und privat betriebene NOS-Internetportal zeigt, dass bereits erste Analysen verfügbar sind. So können die Nutzer für zehn verschiedene Indikatoren Ranglisten der Landkreise abrufen.

Durch die zusätzlichen Informationen gelangten die Verantwortlichen an mehr interessante und näher an der Realität liegende Daten, hob Tourismus-Staatssekretärin Ana Mendes Godinho bei der Vorstellung des Portals hervor. Die Plattform sei ein wichtiges Instrument für Manager touristischer Unternehmen und Destinationen. Portugal will die Zahl der Übernachtungen im Lande innerhalb von zehn Jahren verdoppeln (wir berichteten). Nach Ansicht des Präsidenten der Organisation Turismo do Portugal, Luís Araújo, wird das Werkzeug dazu beitragen, die besten Entscheidungen für die Entwicklung des Sektors treffen zu können. Mit den NOS-Daten könnten Informationen von Institutionen wie der Statistikbehörde INE und der Landesbank Banco de Portugal ergänzt werden.

 

So kommt Portugal Ausländern auf die Daten-Spur

 

Um zu beweisen, wie aussagekräftig die Analyse der digitalen Datenspuren von Portugal-Touristen ist, haben wir für die 16 Algarve-Landkreise einmal die verschiedenen Indikatoren verglichen. Hier die Ergebnisse, bezogen auf den Monat Oktober.

Touristischer „Druck“

Die Kreise Castro Marim im Osten und Vila do Bispo im Westen liegen regional wie landesweit auf Platz 1 und zwei, was das Verhältnis der Zahl ausländischer Touristen zur gesamten Wohnbevölkerung anbetrifft. Auf der von 1 (niedrigster Faktor) bis 6 reichenden Skala sind beide mit dem Wert 4 eingeordnet. Genauso ist es mit Aljezur und Lagoa auf den nächsten Rängen, jedoch gibt es andere Kreise in Portugal, die noch einen höheren Tourismus-Druck als die beiden verspüren. Am geringsten ist der Faktor für den touristischen Druck in Portimáo (Algarve-Rang 15, national auf Platz 76) und São Brás de Alportel (16, national 80).

Touristen-Dichte

An der Algarve weisen die Kreise Albufeira und Lagoa auf der von 1 bis 6 reichenden Skala mit dem Wert 5 jeweils die höchste Dichte an ausländischen Touristen auf und liegen damit auf Platz 1 und zwei (national auf Rang 8 und 10). Gemessen wird die Zahl der ausländischen Urlauber pro Quadratkilometer Fläche. Schlusslichter sind hier Aljezur, São Brás de Alportel, Monchique und Alcoutim auf den Plätzen 13 bis 16.

Internationalität

Hierfür liefert das NOS-Portal gleich drei Indikatoren. Es geht um die Vielfalt an Ländern, Sprachen und Währungen. Auf diesen Feldern bilden jeweils die Kreise Albufeira, Faro und Loulé das Spitzentrio. São Brás de Alportel, Monchique und Alcoutim liegen jeweils am Ende der Ranglisten.

Wochenend-Tourismus

Wird das Verhältnis der Zahl von ausländischen Werktags- zu Wochenend-Touristen gemessen, liegen die Kreise Castro Marim und Vila Real de Santo António an der spanischen Grenze als typische Samstags-/Sonntags-Ziele vorn, dicht gefolgt von Albufeira. In Vila do Bispo, Aljezur und Monchique ist der Anteil an Wochenend-Touristen vergleichsweise am niedrigsten.

Portugal visualisiert Telekommunikationsdaten ausländischer Touristen, hier in Castro Marim
Mit solchen Grafiken, hier für Herkunftsländer, Sprachen und Währungen von Castro Marims ausländischen Touristen im Oktober, visualisiert das NOS-Portal die Analysen der Telekommunikationsdaten pro Landkreis. Quelle: NOS

Tages- und Nacht-Spitzen

Das NOS-Portal zeigt auch an, wie hoch der Prozentsatz ausländischer Touristen zur Mittags- oder Abendessens-Zeit bzw. während der Nacht ist. Typisches Ziel für Aufenthalte zur Tagesmitte sind demnach – regional wie national – mit Werten zwischen 75 und 70 Prozent die Westalgarve-Kreise Vila do Bispo, Lagos, Aljezur, Portimão, Albufeira und Lagoa. Mit Werten zwischen 54 und 32 Prozent können Albufeira, Lagos, Portimão, Loulé, Lagoa und Faro als bevorzugte Abend-Ziele der ausländischen Touristen angesehen werden. Besonders attraktiv für nächtliche Aufenthalte sind die Party-Metropole Albufeira, aber auch die Kreise Loulé, Portimão, Lagos, Faro und Lagoa mit Prozentwerten zwischen 48 und 35 Prozent der ausländischen Touristen.

Digitalisierungs-Faktor

Das NOS-Portal setzt ihn aus zwei Komponenten zusammen – aus dem Smartphone-Besitz und der Intensität der Datennutzung bei ausländischen Touristen. Hier liegen regional wie national diese Kreise auf den ersten Plätzen: Faro, Loule, Albufeira, Lagoa, Silves, lagos und Portimao. Auf der von 0 bis 100 reichenden Skala kommen sie auf Werte zwischen 36 (Faro, Loulé) und 32 (Portimão). Als Grenz-Kreise an der Ost-Algarve liegen Vila Real de Santo Antonio, Castro Marim und Alcoutim mit geringeren Werten als 22 auf den drei letzten Plätzen der Algarve-Rangliste. Insgesamt gilt: Portugals Tourismus-Region Nummer eins, die Algarve, hat auch die am stärksten digital kommunizierenden Urlauber.

 

Portugal: Algarve hat die „digitalsten“ Touristen

 

Hier als Beispiel eine der Ranglisten, die das NOS-Portal zum Stichtag 10. Oktober 2017 wiedergab. Es geht um den Digitalisierungs-Faktor, ein zusammengesetzter Indikator, der auf einer Skala von 0 bis 100 den Smartphone-Besitz und die Intensität der Datennutzung durch ausländische Touristen bewertet.

Algarve-Rang Portugal-Rang Landkreis Digitalisierungs-
Faktor
1 1 Faro 36
2 2 Loulé 36
3 3 Albufeira 35
4 4 Lagoa (Algarve) 33
5 5 Silves 32
6 6 Lagos 32
7 8 Portimão 32
8 10 São Brás de Alportel 31
9 11 Monchique 30
10 14 Vila do Bispo 30
11 18 Olhão 29
12 37 Tavira 27
13 38 Aljezur 27
14 110 Vila Real de Santo António 22
15 142 Castro Marim 21
16 203 Alcoutim 19

 

Diesen touristischen „Druck“ von Ausländern spürt Portugal

 

Der Wert „Touristischer Druck“ wird im NOS-Portal auf einer Skala von 1 (niedrigster) bis 6 angeordnet. Er gibt an, in welchem Verhältnis die Zahl der gegenwärtig präsenten ausländischen Touristen in einem Kreis mit dessen Wohnbevölkerung steht.

Algarve-Rang Portugal-Rang Landkreis Touristischer „Druck“
1 1 Castro Marim 4
2 2 Vila do Bispo 4
3 8 Aljezur 4
4 15 Lagoa (Algarve) 4
5 17 Monchique 3
6 23 Albufeira 3
7 28 Alcoutim 3
8 33 Vila Real de Santo António 3
9 34 Tavira 3
10 42 Faro 3
11 44 Silves 3
12 46 Lagos 3
13 51 Loulé 3
14 70 Olhão 3
15 76 Portimão 3
16 80 São Brás de Alportel 3

Hans-Joachim Allgaier

Deutscher Journalist mit Know-how in Public Relations/Marketing/Corporate Communications - Portugal-/Algarve-/Alentejo-Liebhaber

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: